Grafikdesign

Mit Hochdruck in den Druck

Wir haben in den letzten Jahren viele Erfahrungen mit Druckereien sammeln können und wollen euch gern daran teilhaben lassen. Generell kann man keine Druckereiform verteufeln oder eine allgemeingültige Empfehlung geben. Wichtig bei der Auswahl der Druckereiart ist das Projekt, das Printprodukt, mit all seinen Charakteristika, und die Prioritäten des Kunden. Beispielsweise sind Kunden, die vor allem auf ein kleines Budget achten müssen, höchstwahrscheinlich mit einem Standardformat bei einer Onlinedruckerei am besten beraten. Wenn die Priorität auf „Es soll genau so aussehen wie beim letzten Mal“ liegt, dann ist eine „normale“ Druckerei wahrscheinlich die bessere Wahl.

Die Onlinedruckerei

Im WWW gibt es viele Möglichkeiten, Broschüren, Flyer, Visitenkarten, etc. in den Druck zu geben. Onlinedruckereien bieten eine große Auswahl an Druckformaten, Papiergrammaturen und Veredelungen (UV-Lacke, Sonderfarben, Prägungen, Stanzungen, etc.) an. Auch Recycling- und Naturpapiere sind mittlerweile in den meisten Sortimenten vorhanden. Sucht man jedoch etwas ganz Spezielles oder auf den Kunden Angepasstes, ist die Onlinedruckerei oft nicht der richtige Ansprechpartner im Printbereich. Was nicht im Sortiment zu finden ist, geht meist einfach nicht. Ein weiterer Nachteil schließt sich hier gleich an: Oft sind die Webseiten der Onlinedruckereien etwas unübersichtlich, da hier versucht wird, möglichst viel Auswahl auf einen Blick anzubieten. Einfach verliert man den Überblick, was kombinierbar ist und was nicht. Ein Beispiel aus der Praxis: „Nee Tino, das geht nicht. Entweder Sonderfarbe oder UV-Lack. Oder wir müssen ein anderes Papier und ein anderes Format nehmen.“

 

Ein klarer Vorteil von Onlinedruckereien ist der Preis. Onlinedruckereien erreichen einen günstigen Druckpreis vor allem bei großen Abnahmemengen, da sie Druckbögen besser ausnutzen können. Onlinedruckereien sammeln verschiedene Druckaufträge bis die verwendeten Druckbögen optimal ausgenutzt sind. Dadurch kann es schon einmal passieren, dass man bei einer Lieferung fremde Aufkleber zwischen den eigenen findet. J

 

Onlinedruckereien mieten sich oft in große Druckhäuser ein oder treten nur als „Vermittler“ auf, dadurch kann es zu teils starken Abweichungen in der Qualität der Printprodukte kommen. Sowohl Farben als auch Beschnitte können stark variieren, je nachdem wo gedruckt wird. Dies ist ein Risiko, dass dem Kunden bewusst sein muss.

 

Ein Vorteil der Onlinedruckerei ist die Schnelligkeit. Sowohl der Upload als auch die Bestellung sind schnell erledigt und können online jeder Zeit nachvollzogen werden.  Bei besonders eiligen Druckaufträgen ist oft auch ein Expressversand gegen Aufpreis möglich.

 

Bestellt man Druckprodukte online, ist es nicht nötig persönlich vorstellig zu werden, was für den einen oder anderen angenehm ist. Die Abwicklung des Druckauftrags läuft über den Upload von PDF-Druckdateien auf Grundlage von bereitgestellten Druckdatenblättern und einer kurzen Überprüfung auf Druckfähigkeit durch die Onlinedruckerei. Das geht sehr schnell und ist einfach zu handhaben, birgt aber auch das Risiko, dass Fehler in der Druckdatei nicht erkannt werden. Oftmals gibt es lange Wartezeiten bei Fragen, Problemen und Reklamationen und man muss bangen und hoffen, dass alles klappt.

 

Abschließend noch ein Vorteil der Onlinedruckerei: Sie sind eine gute Quelle der Inspiration für mögliche Printprodukte oder auch Werbeartikel.

 

Die Real-Life Druckerei

Ohne Frage ist der persönliche Ansprechpartner das Argument schlechthin für die Wahl einer normalen Druckerei. Dies bietet einem die Möglichkeit, sich beraten zu lassen hinsichtlich der geeigneten Papiersorten, -formate oder –verarbeitungen. Auch werden Unsicherheiten und offene Fragen direkt und persönlich geklärt. Besondere Druckformate, Sonderfarben, Veredelungen, Falzungen, Prägungen und Stanzungen sind möglich und der Kunde kann zusammen mit der Druckerei ein speziell für ihn angefertigtes Printprodukt konzipieren, das auf dem Markt einzigartig ist. Auch steht es dem Kunden offen verschiedene Papierarten in einem Printprodukt zu kombinieren, wie z.B. bei verstärkten Trennblättern.

Fotografien oder auch Kunstdrucke sind in einer Druckerei besser aufgehoben, da hier mehr Möglichkeiten zur Feinabstimmung, zur Anpassung des Workflows und zur Qualitätsprüfung gegeben sind. Zum Andruck kann der Kunde auch in die Druckerei fahren und live vor Ort das Druckergebnis begutachten und gegebenenfalls intervenieren. Alternativ können auch Digitalproofs bestellt werden, die vorab Auskunft über Farbe und Aufteilung des Printprodukts geben. Je nach Umfang sind diese sogar kostenlos.

Ein weiterer Vorteil der Druckerei ist die persönliche Qualitätsprüfung. Zum einen hat man bis zur Druckfreigabe immer die Option nachzufragen oder sich beraten zu lassen und zum anderen ist der Druckdatencheck immer an den persönlichen Berater geknüpft, der auf Unstimmigkeiten hinweisen kann. Zum Beispiel ist es schon vorgekommen, dass uns die Druckerei angerufen hat, um zu fragen, ob es beabsichtigt ist, dass einige Überschriften in Deutsch und einige in Englisch sind. Solche inhaltlichen Abweichungen würden in der Onlinedruckerei im Datencheck nicht auffallen.

Vorteilhaft ist auch die Verlässlichkeit. Da Druckereien die einmal gedruckten Farbwerte speichern und Stanzungen archivieren, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass ein Nachdruck ohne Abweichungen vom Original vonstatten geht.

Speziellen Kundenwünschen, wie zum Beispiel das Ausstellen eines Certificate of Compliance oder gehobener Anspruch an Nachhaltigkeit und Umweltschutz, können in einer Druckerei besser nachgegangen werden.

Eine Druckerei muss die eintreffenden Druckaufträge zeitlich eintakten, was dazu führen kann, dass längere Wartezeiten entstehen. Durch den persönlichen Ansprechpartner in der Druckerei lässt sich aber auch immer über den Zeitplan sprechen und nicht selten findet man gemeinsam eine schnelle Lösung.