Rechtliches

Agentur, Kunde, Bildrechte

Bilder sind das A und O eines guten Designs. Sie werten die informativsten Seiten auf, wecken Interesse und transportieren ein Gefühl. Doch was muss ein Kunde einer Werbeagentur beachten beim Thema Bildrechte?

Als erste Grundregel ist zu beachten, dass grundsätzlich jedes Bild urheberrechtlich geschützt ist. Dies gilt auch für Schnappschüsse oder scheinbar unwichtige Aufnahmen. Daher sollten Sie sich bei jedem Bild, das Sie für Printmedien oder Ihre Website verwenden möchten, folgende Fragen stellen:

 

  1. Haben Sie das Bild selbst geschossen? Ist schriftlich festgehalten, dass abgebildete Personen zustimmen sowie Objekte und Architektur fotografiert werden dürfen?
  2. Sind Sie im Besitz der Bildrechte? Können Sie das Bild frei verwenden oder bestehen Einschränkungen?
  3. Welche Bedingungen sind bei der Verwendung des Bildes einzuhalten (Quellennennung, Urhebernennung, räumliche oder zeitliche Begrenzung)?
  4. Darf das Bild für kommerzielle Websites genutzt werden?
  5. Darf das Bild für Social Media genutzt werden?

 

Für kommerziell genutzte Webseiten empfehlen unseren Kunden immer die enge Zusammenarbeit mit einem Fotografen, da so individuelle Vereinbarungen getroffen werden können und die Bilder auch einzigartig auf das Projekt zugeschnitten sind. Alternativ befürworten wir den Kauf von lizenzfreien Bildern von Stockagenturen, da hier die Nutzungsrechte recht einfach nachzuvollziehen sind und eine große Motivauswahl angeboten wird.

Bei der Zusammenarbeit mit einer Werbeagentur gibt es zwei mögliche Vorgehensweisen: Entweder der Kunde erwirbt die Nutzungsrechte für das Bild und die Agentur tritt nur als ausführende Kraft in Erscheinung. Hierbei ergibt sich für den Kunden der Vorteil, dass der Kunde das Bild später auch für andere Zwecke nutzen kann.

Oder die Agentur kauft die Nutzungs- und Änderungsrechte für ein Bild, erstellt damit beispielsweise eine Website und verkauft die Nutzungsrechte an der Website an den Kunden. Vorteil für die Agentur ist hier, dass der Kunde, wenn er das Bild später für andere Zwecke nutzen möchte, sich wieder an die Agentur wenden muss.

 

Wer haftet, wenn am Ende doch nicht an alles gedacht wurde?

Wenn die geforderten Lizenzbedingungen nicht eingehalten werden oder Fehler unterlaufen sind, dann droht der Verlust der Lizenz und eine Schadensersatzklage. Generell wird der Betreiber der Website zur Verantwortung gezogen bzw. derjenige, der im Impressum genannt wird. Wurde die Agentur mit dem Kauf der Bildrechte beauftragt, dann ist sie auch verantwortlich.

Als allgemeinen Tipp von uns möchten wir noch auf den Weg geben, dass es immer wichtig ist, die Lizenzbedingungen der einzelnen Portale für jedes Bild einzeln zu überprüfen und lieber mehr Quellenangaben im Impressum zu machen als zu wenig.

 

Fallbeispiel:
Zum Abschluss noch ein Fallbeispiel aus unserer Grafikabteilung. Für die Gestaltung des Coverbilds des AJournals wurde eine ausdrucksstarke Grafik gesucht. Gefunden haben wir sie bei istock.com und im Auftag der Analytik Jena weiterverarbeitet.